Unser erstes Fohlen 2016 hat letzten Donnerstag am 2.6. gegen 8.00 Uhr das Morgenlicht in Tempelfelde erblickt. Er ist ein Bruni Sohn aus Alvadis und heißt Mattur vom Tempelhof.

Nun schon zum dritten Jahr in Folge haben wir einen tollen Wanderritt 35km quer durch Wald und Feld nach Marienwerder unternommen.

Am Samstag kamen alle Reiter super pünktlich um 9 Uhr und hoch motiviert auf den Tempelhof, wo uns perfektes Wanderreitwetter mit blauem Himmel und strahlendem Sonnenschein empfing. Als alle Pferde geputzt und gesattelt waren konnte genau eine Stunde später der Startschuss fallen.

Nach 2 Stunden brauchten alle, sowohl Pferd als auch Reiter eine ausgiebige Pause. Für uns Zweibeiner gab es ein leckeres, vom Chef höchstpersönlich kredenztes Süppchen und für die Vierbeiner hatte Gerald ausreichend frisches Wasser vorbei gebracht.

Nachdem wir alle etwas neue Energie getankt hatten, saßen wir wieder auf und legten die zweite Etappe zurück. Beim überqueren der Autobahnbrücke und des Bahnüberganges waren starke Nerven und viel Vertrauen gefragt, zum Glück hatte unser Herdenanführer Trostan seine Leute unter Kontrolle.

Angekommen in Marienwerder stand uns das Tor zum Hause Hasler/Kosse offen, hier schlugen wir das Nachtlager unserer Pferde auf und fuhren mit dem Auto zurück zum Tempelhof, wo Hermann schon den Grill angeschmissen und für unser leibliches Wohl gesorgt hatte.

Vollgefüttert und mit schmerzenidem Hinterteil machten wir es uns in den gemütlichen Holzwagen bequem und bevor es überhaupt dunkel werden konnte herrschte verschlafene Stille auf dem Tempelhof.

 

Am Sonntag frühstückten wir alle ganz gemütlich zusammen und fuhren danach wieder nach Marienwerder. Trotz strahlendem Sonnenschein blinzelten uns unsere treuen Begleiter des Vortages verschlafen entgegen.

11 Uhr waren dann aber alle gesund und munter bei der Sache und traten frisch und fröhlich den Heimweg an.

Alt bekannte Monster wie die Autobahn ließen wir, nun mit dem heimatlichen Duft in der Nase, hinter uns und schlugen an altgewohnter Stelle wieder unser Mittagslager auf. Hier wurden wir von unserem Hofmobil mit Futter versorgt und konnten im Schatten der Bäume kurz verschnaufen.

Während der zweite Etappe, legten unsere lieben Vierbeiner mit dem immer näher kommenden Feierabend ein ganz ansehnliches Tempo vor, sodass wir halb vier den Tempelhof erreichten. Hier erwartet eine ordentliche Portion Kraftfutter und eine erfrischende Dusche unsere Ponys und uns eine kühles Gläschen Wein.

Ein gelungener Abschluss zu einem gelungenem Wochenende.

 

Das Tempelhof Team möchte sich nochmal bei Anne bedanken für die tolle Gastfreundschaft und nächtliche Versorgung unserer Pferde.

 

Wir freuen uns schon riesig auf den nächsten Wanderritt im September, bei dem wir euch hoffentlich alle wieder begrüßen dürfen.

allgemeiner Reitkurs am 21.08. mit Siri Wolff (IPZV-Trainer B)

8 Teilnehmer, 2 praktische Unterrichtseinheiten (UE), 1 theoretische UE, 125,00 € Kosten

„Das kleine 1x1 in Sitz und Einwirkung um Eins mit dem Pferd zu werden“

(Fast) Jeder kennt ihn, den Satz: „Das Pferd ist der Spiegel des Reiters“, doch was bedeutet das nun genau für uns Reiter? Reiten ist eine Gleichgewichtssportart und die beste Basis für ein harmonisches Miteinander von Pferd und Reiter bildet ein losgelassener ausbalancierter Sitz.

Wir beschäftigen uns mit folgenden Inhalten: 

  • In welcher Wechselwirkung stehen das Gleichgewicht von Pferd und Reiter?
  • Wie wirkt sich der Sitz auf die Hilfengebung/ Einwirkung aus? Welche Rolle spielt dabei der Sattel?
  • Eigene Gleichgewichtsschwächen erkennen und positiv beeinflussen.
  • Welche Übungen sich speziell für dich und dein Pferd eignen, um das eigene Gefühl zu sensibilisieren und das Pferd im richtigen Moment mit feiner Hilfengebung zu unterstützen.

Am Mittwoch und Donnerstag vor Ostern fanden bei uns auf dem Tempelhof Kindertage statt. Die ersten munteren Teilnehmer trafen bereits 7 Uhr morgens ein und halften tatkräftig bei der morgendlichen Versorgung der Pferde mit.

Während eines zweiten Frühstücks wurden alle 8 Teilnehmer kurz zum Umgang mit unseren Pferden belehrt und schon machten wir uns auf zur ersten Reitstunde. Damit jedes Kind genügend Zeit hat, sich intensiv mit seinem Pferd auseinander zu setzen und ausreichend Unterstützung vom Reitlehrer bekommen kann, teilten wir uns in zwei Gruppen auf. Eine Gruppe begann mit Bodenarbeit, hier hieß es Stangen, Labyrinth, Slalom und eine knisternde Plane zu bewältigen bevor es auf den ungesattelten Pferderücken ging. Während dessen gab es für die zweite Gruppe Sitztraining im Viereck.

 

Zum Mittag kochte uns Conny Nudeln mit einer super leckeren Tomatensoße. Dann wurde das Reiterstübchen in eine Bastelwerkstatt verwandelt und Ostereier bemalt. 

 

Am Nachmittag tauschten wir die Gruppen, sodass nun Gruppe eins ins Viereck ging und Gruppe zwei vom Boden aus arbeitete. 

 

17 Uhr hatten waren alle Pferde wieder auf ihren Paddocks, der Hof war sauber und die Kinder, so erzählten uns die Eltern am nächsten Tag, schliefen schon selig im Auto während ihrer Heimfahrt.

Auch am Donnerstag wurden unsere Kinder in zwei Gruppen aufgeteilt und durften ihr Können bei Reiterspielen unter Beweis stellen. Als es hieß einen Stein auf einem Löffel zu balancieren oder möglichst wenig Wasser zu verschütten, war viel Geschicklichkeit gefragt. Auch Dosenwerfen ist vom Pferderücken gar nicht so einfach wie es aussieht.

 

 

 

Abgeschlossen wurde der Tag mit einem Ausritt.

Zwei gelungene Tage mit viel Spiel und Spaß rund ums Pferd gehen zu Ende, doch im Sommer kommen ja noch viele mehr davon.

Wir vom Tempelhof möchten uns noch ganz herzlich bei unseren Helfern Sophie, Conny und Monika bedanken.

Wir möchten uns ganz herzlich bei allen tatkräftigen Helfern bedanken, die am 13.3. beim Frühjahrsputz auf unserem Hof geholfen haben. 

Und mit den ersten Sonnenstrahlen springen wir in RIESEN Setzen dem Frühling entgegen.

 

Auch Hermanns Schafen bekommt die erste Frühlingssonne recht gut, 7 wunderbare Osterlämmchen springen nun gesund und munter mit über den Hof.

Reitschule

Pensionspferde

Zucht